Rückzug von der Liste

Rückgabe meines Listenplatzes.

(da ich kein eigenes Blog betreibe – hier die Erklärung meinerseits ;))

Ich habe gestern die Rückgabe meines Listenplatzes über Twitter und die ML bekannt gegeben, aus Zeitgründen ohne ausführliche Begründung, welche nun, für die Menschen die es interessiert, folgt.

Ein paar Dinge vorweg:

  • ja ich habe mich ausdrücklich für Platz 2-7 beworben. Die Gründe hierfür bestanden hauptsächlich darin, dass ich weiß, dass ich Fachwissen auf dem Gebiet des Landeshaushalts, Rechtsgrundlagen zu Diesem und zur Verwaltungsmodernisierung besitze, bei dem viele Piraten sich erst sehr mühevoll einarbeiten werden müssen.
  • Ich habe vorher gesagt, dass ich mit allen Leute, die zusammen mit mir gewählt werden, zusammen arbeiten kann. Zu dieser Aussage stehe ich immer noch, ich habe aber auch schon hier ( https://siebenpiraten.wordpress.com/2011/03/18/was-geschah/#comment-15) und hier (https://siebenpiraten.wordpress.com/2011/03/18/was-geschah/#comment-27) dazu was geschrieben.
  • Unter Wahlkampf auf einen der vorderen Plätze verstehe ich für mich selber, in den letzten Monaten vor der Wahl alles zu geben. Dass hätte ich jedenfalls mir abverlangt, und damit meine ich eine 60+X Stundenwoche für die Piratenpartei. So wie ich sie damals eben auch im Bundestagswahlkampf geleistet habe.

Fragen die sich der geneigte Leser vielleicht stellt:

Warum habe ich den Listenplatz überhaupt angenommen, wenn ich mit der Liste so unzufrieden war?

Erstens war ich eindeutig Stolz darauf, dass ich auf den 7. Listenplatz gewählt wurde, den ich ja auch schön länger anvisiert hatte und ich freue mich immer noch, dass die Versammlung mir damals ihr Vertrauen ausgesprochen hat, umso mehr tut es mir Leid diese Menschen zu enttäuschen.Und zweitens bin ich in dem Moment nicht darauf gekommen mir Bedenkzeit zu erbitten.

Das ich mit dieser Liste nicht zufrieden war, habe ich aber auch schon mehreren Anwesenden am Sonntag erzählt, als das Ergebnis verkündet wurde und die Liste bei mir zu sacken begann. Nur Stunden nach meiner Annahme der Wahl, überlegte ich, ob ich dort alles hinschmeißen sollte. Warum? – meine Probleme, welche ich bei dieser Liste sehe, habe ich im oben schon einmal genannten Link genannt: https://siebenpiraten.wordpress.com/2011/03/18/was-geschah/#comment-15). Ich habe mir am Sonntag dann erst einmal gesagt, dass jetzt erst einmal zusammen reißen und die Situation ruhig überlegt anzugehen.

Ich plante dann am Dienstag nach der Wahl zusammen mit Martin und Pavel ein Treffen mit allen 19 Gewählten zu machen, um zusammen positiv in die Zukunft zu schauen und den Wahlkampf anzugehen und besprechen. Diese Planungen würden jäh unterbrochen, als Pavel merkte, dass sich in die Auszählung ein Formfehler eingeschlichen hatte.

Daher wurde das Treffen erst einmal obsolet, da wir ja alle nicht wussten ob Stichwahl oder Neuwahl und wenn Neuwahl, nach welchen Verfahren.

Das nicht stattfindende Treffen und das Gezeter auf der ML und auf Twitter ließen meine persönliche Begeisterung für die Liste schwinden und auch beim Crewtreffen der Witwe Ching wie auch bei anderen Leuten merkte ich an, dass ich wahrscheinlich nicht mehr für die Liste zur Verfügung stehen würde.

 

Warum bei Unzufriedenheit aber gleich den kompletten Rückzieher machen?

Wie schon oben erwähnt, habe ich mir persönlich die Arbeit der Kandidaten der Listenplätze 1-7 als Vollzeitjob in den letzten Monaten vor der Wahl vorgestellt. Jedenfalls habe ich an mich diesen Anspruch gestellt. Einen anstrengenden Vollzeitjob, wo ich Elan und Begeisterung aufbringen und auch sehr wahrscheinlich viel Kritik von allen Seiten einstecken muss – dafür brauche ich ein Team auf das ich mich verlassen kann und wo ich das Gefühl hab, dass es eine ausgewogene Mischung ist und auch ein Team, welches mich anspornen kann, wenn ich aus verschiedensten Gründen nachlasse.

Und wie schon erwähnt – das sehe ich für mich nicht.

(Den Wahlkampf als Vollzeitjob zu sehen ist natürlich nur den Anspruch, welchen ich an mich stelle. Ich mag mir ähnliche Vorstellungen bei den anderen Kandidaten wünschen, aber mir ist sehr wohl klar, dass das z.B. schon aus Zeit- und Geldgründen scheitern kann.)

Wäre ich nicht Platz <8, hätte ich wohl aus dieser LMV keine Konsequenzen gezogen. Aber dies ist ein Platz, den viele Menschen haben wollten, der durchaus noch Aufmerksamkeit auf sich zieht und ich fände es mehr als Schade, wenn ich diesen Platz mit einer nicht vorhandenen Motivation blockieren würde und im schlimmsten Fall noch andere Kandidaten/Piraten runter ziehen würde.

Daher mein Rückzug, ich glaube es gibt auf der Liste sehr viele Kandidaten, die sehr viel Elan mitbringen. Also her damit 🙂

 

Warum die Sieben Piraten:

Ich wollte schon überhaupt nicht mehr antreten/mich bestätigen lassen, obwohl ich denke, dass ich mit meinem Fachwissen eine gute Ergänzung einer AHW-Liste sein kann.

Am Mittwoch Abend vor der LMV zeigte Katja mir eine Möglichkeit auf, mit der ich mir eine Kandidatur noch immer vorstellen konnte – die Liste der sieben Piraten.

Es ist natürlich bedauerlich, dass dies erst so kurz vor der LMV passierte, aber früher ging halt nicht.

Was ich aber wirklich schlimm fand, dass der Großteil der Menschen unsere Intention nicht verstanden haben, so sollte es keine feste Liste von Platz 1-7 sein, sondern die Zahlen sollten nur unsere interne Reihenfolge widerspiegeln.

Aber statt das irgendwer nachgefragte, nutze jeder, der die Menschen auf der Liste nicht mochte, um einfach mal wieder drauf los zu bashen. Ist ja auch einfach, wenn man es den Leuten nicht ins Gesicht sagen muss und natürlich noch viel einfach, als ggf. noch einmal nachzufragen.

Ich spreche niemanden das Recht ab, die Idee dieser Liste als schlecht zu empfinden und dies auch zu äußern, aber es wäre nett, wenn ihr dann bei eurer Kritik daran denkt, dass das echte Menschen sind, die ihr da ansprecht und daher auch dabei auf euren Tonfall achtet.

Ich muss sagen, als Hund musste ich mich vorher noch nicht beschimpfen lassen.

Gleiches gilt übrigens auch für die Reaktionen nach meiner Bekanntgaben, dass ich die Liste verlassen würde!

Anstatt Gerüchte zu streuen bitte einfach mal nachfragen Jeder der mich fragte, ob nun z.B. @RealDeuterium oder Anke (@Ethikernews) hat eine Antwort bekommen und soweit ich es nachvollziehen konnte, auch eine, die die Fragen im vollen Ausmaß beantwortet haben.

 

Was ist mit den anderen Plätzen?

Meinen Platz auf der BVV-Liste Charlottenburg-Wilmersdorf werde ich genauso wenig aufgeben, wie meine Direktkandidatur in Charlottenburg-Wilmersdorf Wahlkreis 5.

Ich freue mich zusammen mit meiner Crew einen großartigen Wahlkampf hinzulegen und mich jetzt auch ein bisschen mehr in Bezirkspolitik einzuarbeiten, welche ich bisher schleifen gelassen habe.

 

Was hab ich noch gelernt?

Falls ich mich noch mal für irgendwas in der Piratenpartei wählen lasse (und ich überhaupt nach diesem Rückzug noch einmal gewählt werden würde), nur mit einem anderen Wahlsystem. Jedenfalls wenn ich an meine dann zu leistende Arbeit einen bestimmten Anspruch stelle.

Ich muss wissen, mit wem ich wahrscheinlich zusammen arbeiten werden und z.B. bei einem iterativen Wahlverfahren kann man sich das dann je nach Platz besser überlegen, ob man die Verantwortung, welcher mit einer Wahl einhergeht, übernehmen kann.

Ein paar andere Sachen hab ich auch noch gelernt, aber es soll ja ein Artikel und kein Buch werden 😉

 

Warum war ich nicht bei der LMV?

Ich bin sonst ja regelmäßig bei den Piratenaktivitäten anzutreffen und hätte ich die Zeit gehabt, hätte ich mich euch auch im House of Clouds gestellt.

Meine Eltern hatten sich aber genau für dieses Wochenende in Berlin angekündigt und meinen Vater habe ich das letzte Mal im Herbst gesehen. Hier hat meine Familie ganz klar Vorrang vor den Piraten.

 

Was sonst noch?

Ich hoffe ich habe die Fragen angeschnitten, welche sich die meisten Menschen stellen. Da dieses Thema für mich eine über Wochen gewachsene Entscheidung ist, finde ich es gerade schwierig einen fortlaufenden roten Faden einzuflechten, zudem ich mich ja auch an verschiedenen Stelle immer mal wieder geäußert habe.

Daher ist jeder eingeladen noch Fragen zu stellen, die versuchen werde nach bestem Gewissen zu beantworten.

Auf beleidigenden Fragen/Kommentare werde ich nicht eingehen.

Nicht zuletzt möchte ich der jetztigen Liste alles Gute und viel Erfolg im Wahlkampf wünschen 🙂

viele Grüße

merle

Veröffentlicht unter Uncategorized | 10 Kommentare

Was geschah…

Die Autorin geht davon aus, dass wir am nächsten Wochenende eine neue Liste wählen werden. Ob, wie, warum das so ist, oder nicht ist nicht Bestandteil dieses Textes. Sollte die lmvb.11.2 beschließen, die alte Liste zu bestätigen oder die Stichwahlen durchzuführen betrachten Sie dieses Schreiben bitte als gegenstandslos.

Wenn nicht:

Ist mir NICHT egal, ich lass das jetzt NICHT so….

Zur Erinnerung:

Wir haben am 19.2.2011 auf der lmvb.11.1 unsere Kandidaten für die Wahl zum Abgeordnetenhaus 2011 gewählt.
Das Ergebnis wurde am Morgen des 20.2.2011 vom Wahlleiter verkündet.
Trotz enormem Diskussionsbedarf haben wir die Aussprache über das Wahlergebnis auf das Ende der Versammlung verschoben um die Wahl des neuen Vorstands nicht zu gefährden. Diese Aussprache fand auf der lmvb.11.1 nicht mehr statt.
Aus Gründen: Zeitmangel, Erschöpfung, Sprachlosigkeit.

Dies ist der Versuch das Ergebnis der Aussprachen und Diskussionen an denen ich in den darauf folgenden Wochen beteiligt war zu dokumentieren.
Aus Gründen: Ehrlichkeit, Nachvollziehbarkeit, Transparenz.

Nachdem ich die Rohdaten und die Visualisierungen von Jorges einer völlig subjektiven und unwissenschaftlichen Auswertung unterzogen habe, fiel mir auf, dass es eine Gruppe von ca.10 Abstimmenden gab, die mehr oder weniger identisch abgestimmt haben.
Auch wenn diese Gruppe die Zusammensetzung der Liste nicht maßgeblich beeinflusst hat, hat sie zumindest ihre Möglichkeiten voll ausgeschöpft.

Da haben Menschen miteinander geredet. Sie haben sich entschieden und gemeinsam gehandelt.

Ich wollte auch gemeinsam handeln.
Ich wollte meine Möglichkeiten auch voll ausschöpfen.
Ich wollte alles dafür tun, dass die Kandidaten die ich für die Fähigsten halte, die Chance bekommen …

… einen lauten, kreativen Wahlkampf zu führen

… unsere Inhalte fundiert und wortgewandt in die Welt zu tragen

… den politischen Gegner da zu treffen wo’s wehtut

… die Piratenpartei Deutschland Berlin ins Abgeordnetenhaus zu bringen.

Ich begann mit Menschen zu reden. Einzeln, am Telefon. In verschiedenen Konstellationen. Meist zufällig, zuweilen geplant. Ich habe mit denen geredet, die mir Nahe sind, so sie mir über den Weg liefen.
Auf der Suche nach Gemeinsamkeiten.
Ich habe meine Favoriten-Kandidaten befragt. Ich habe sie gebeten, ihre Kandidaturen nicht zurückzuziehen.

Ich habe sie in meine Küche eingeladen, mit Pellkartoffeln und Quark bestochen und sie genötigt miteinander zu reden.
Auf der Suche nach Gemeinsamkeiten.

Das ist das Ergebnis:

Sollten wir eine neue Liste wählen, und sollten die Listenplätze einzeln gewählt werden, werden diese 7 Piraten in genau dieser Reihenfolge um euer Vertrauen und eure Stimme bitten.

Sollten wir eine neue Liste wählen, und sollten die Listenplätze in einem Wahlgang gewählt werden, bitte ich euch, diesen 7 Piraten in genau dieser Reihenfolge euer Vertrauen und eure Stimme zu geben.

1. Christopher Lauer – Das Frontschwein

Mir ist kein Pirat bekannt, der die Piratenpartei besser nach außen vertreten kann als Christopher.
Mir ist kein Pirat bekannt, der diesen Job machen will, außer Christopher.

2. Merle von Wittich – Verwaltung & Finanzen

Politik wird in den Verwaltungen umgesetzt. Ohne Verwaltungsexperten wird das nix.
Merle ist Verwaltungsexperte.
Und ja, Merle ist eine Frau.

3. Pavel Mayer – Visionen

Pavel kann alles. Er behält den Überblick. Er kann Visionen entwickeln und vermitteln.
Und ja, Pavel ist über 40.

4. Martin Delius – Vernetzung

Martin ist so neugierig, dass ihm nichts entgeht. Martin kann unterscheiden zwischen Vernetzung und Vereinnahmung. Martin ist der Gute Pirat. Er ist die Mitte dieser Liste.

5. Alexander Morlang – Technologie

Wir wollen open government. Wir wollen Freifunk. – Wir wollen E-Government.
Wir wollen elektronische direktdemokratische Formen der Bürgerbeteiligung.
Ohne Alex?

6. Oliver Höfinghoff – Wirtschaft

Olli kann Wirtschaft. Olli kann Maximalforderungen. Olli kann Vision. Olli kann Innen- und Außenpolitik.

7. Simon Weiß – Rationalität

Ich kann’s nicht erklären. Frag Simon.

Wir haben miteinander geredet. Wir haben uns entschieden und gemeinsam gehandelt. Wir machen unsere Entscheidung hiermit öffentlich.

Was auch immer am Wochenende geschieht. Die Wahl ist unabhängig, frei und geheim.

Liebe Grüße, Katja

signed:

Merle v. Wittich, Pavel Mayer, Alexander Morlang, Christopher Lauer, Olli Höfinghoff, Simon Weiß, Martin Delius

Veröffentlicht unter Uncategorized | Verschlagwortet mit , , , , | 64 Kommentare